dotNordhorn


zurück
zur Seite
Nordhorn

Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann
Predigt beim Ökumenischen Frauentag im Kloster Frenswegen
am 9. Juni 2000 zu Markus 16, 1-8

Liebe Gemeinde, liebe Schwestern,

drei Frauen, ein Stein, ein Engel und die Angst. Das sind die zentralen Themen unseres Textes für den heutigen Tag. Lassen Sie uns also den Text mit Blick auf diese vier Punkte miteinander anschauen. Als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome
wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben. Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging.
Drei Frauen, Maria und Salome und Maria. Wir hören, was sie am Morgen nach dem Sabbat tun. Der zweite Morgen also "danach". Aber wie war eigentlich der Tag nach dem Tod Jesu? Über diesen Sabbat wissen wir nichts. Wir können ihn nur erahnen, ihn uns vorstellen. Der Tag danach, der Tag, an dem ein tiefes, finsteres Loch entsteht. Jesus ist tot. Alle Hoffnung dahin, der Freund, der Mann, der ihnen Hoffnung gegeben hat, wurde gekreuzigt wie ein Verbrecher. Der Tod scheint das Ende aller Hoffnungen zu sein.
Das kennen Frauen. Das kennen Frauen in Kriegen, das kennen die Mütter, die Ehefrauen, die Töchter. Tod. Ende. Der Tod stürzt uns in die tiefsten Gräben, in die wir geraten können. Der Tod als das Ende aller Hoffnung. Wie haben sie diesen Sabbat verbracht? Den Sabbat der Hoffnungslosigkeit. Frauen haben eine unglaubliche Energie. Stellen wir uns das vor! Einen Tag im tiefen Loch und am nächsten Tag nehmen sie ihre Pflicht wieder auf. Salben wollen sie den Leichnam, teures Öl haben sie beschafft, viel Geld dafür werden sie nicht gehabt haben. Aber diese letzte Pflicht an diesem Mann, den sie alle auf ihre Weise geliebt haben, diesen Freund, diesen Bruder, diesen letzten Dienst, diese Pflicht gegenüber einem Menschen, den wir lieben, die wollen sie erfüllen.
Solche Frauen haben oft die Geschichte weitergetragen. Frauen, deren Liebe über alle Zerstörung, über alle Hoffnung hinaus ging. Als Abiturientin hat mich in dieser Beziehung Frau Buber-Neumann unglaublich beeindruckt. In ihrem Buch "Zwischen Hitler und Stalin" hat sie beschrieben, wie Frauen im Gulag und im Konzentrationslager ihre Hoffnung bewahrt haben. Sie hat beschrieben, wie Frauen die kostbare Margarineportion in ihr Gesicht verschmierten, um schön zu sein. Sie beschrieb, wie sie in einem Zug saßen von Rußland gen Westen und alle hofften, dies würde die Befreiung bedeuten. Als die Türen der Güterwaggons geöffnet wurden, standen die Nazi-Schergen vor den Türen und jagten die Menschen, dem Gulag entkommen, ins Konzentrationslager. Die meisten Männer, so sagte sie, sind daran zerbrochen.

Aber Frauen haben eine Hoffnung, die auch in kleinen Portionen leben kann. Sie kennen Liebe, die auch Scheitern und Enttäuschung überdauert. Frauen können überleben, weil ihr Lebenswille so stark ist. Ob Mütter oder nicht, ich glaube, dass die grundsätzliche Gebärfähigkeit der Frauen etwas damit zu tun hat. Sie wissen um die Kostbarkeit, Verletzbarkeit des Lebens. Maria und Salome und Maria, sie haben das Dunkel durchwatet und nun sind sie auf dem Weg am Morgen, sehr früh, sie werden kaum geschlafen haben. Und die Sonne geht auf. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war! Denn er war sehr groß.

Ja, wer wird denn den Stein davon wälzen? Sorgen machen sich Frauen immer wieder. Und Steine gibt es genug in ihrem Leben! Mich beschäftigt in diesen Tagen vor allen Dingen der Frauenhandel. Die Nachfolgekonferenz von Peking zeigt, wie wenig sich für die Frauen positiv geändert hat. Je miserabler die ökonomische Situation eines Landes, desto massiver leiden Frauen. Und in Westeuropa, einer der besten ökonomischen Situationen der Welt, gibt es versteckt und verborgen einen Frauenhandel, der 400.000 Frauen in die Zwangsprostitution zwingt. Ein tabuisiertes Thema! Nein, wir sprechen nicht darüber, dass eine Milliondeutscher Männer pro Tag eine Prostituierte aufsuchen! Niemand fragt, woher diese Frauen sind. Viele wissen nicht, wohin. Und auch die EXPO in Hannover wird Zwangsprostitution in der Folge nach sich ziehen. Das sind Steine, die ein Leben wahrhaftig belasten können, die es niederdrücken, zerquetschen. Aber wir kennen auch andere Steine. Frauen, die an ihren Ehen verzagen. Frauen, die sich zurückgesetzt fühlen im Beruf. Frauen, die ihren Wert, ihre Kompetenz nicht anerkannt sehen. Frauen, die bis zur Selbst zerstörung hungern, um einem vermeintlichen Schönheitsideal zu entsprechen. So ist das bei uns. Aber wir brauchen nur den Blick zu weiten über unsere Grenzen und wir sehen die Frauen, die in Polen sterben an illegalen Abtreibungen, die Frauen, die verbluten durch Genitalverstümmelung, ihr Leben lang gezeichnet sind. Frauen, die geprügelt werden, vergewaltigt werden im Krieg. Die Protestaktion "Frauen in schwarz", das Stumme, das Schweigen gegen die Gewalt gegen Frauen, vielleicht ist es das sichtbarste Zeichen, das Frauen setzen können. Schweigen gegen Gewalt! Aber der Stein war weggewälzt! Sie wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war! Kennen Sie das, dieses überschäumende Gefühl der Freiheit? Die Schranke ist gar nicht da? Andere helfen, den Weg frei zu räumen? Es gibt Solidarität, es gibt Gemeinschaft. Es gibt eine Leichtigkeit des Seins, eine Freude, eine Fröhlichkeit im Miteinander, in der die Steine nicht mehr sichtbar sind, weggewälzt.

Und das dürfen wir nicht übersehen: inzwischen ist auch mancher Mann beteiligt am Wegwälzen um einer erneuerten Gemeinschaft von Frauen und Männern willen. Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zu rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich. Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo wir ihn hinlegten. Ein Wunder. Er ist gar nicht da. Die göttliche Botschaft, sie wird in der Bibel oft durch einen Engel über tragen. Schon Maria hat das erfahren, als ihr die Geburt eines Sohnes angekündigt wurde. Nein, er ist nicht da. Er wurde aufgerichtet. Sie erfahren das und sie begreifen das. Er ist auferstanden. Ja, er wurde aufgerichtet, wie es im Griechischen heißt. Nein, er ist eben nicht tot, er ist nicht am Ende. Die Welt ist nicht am Ende, weil Gottes Geschichte über das, was wir sehen und erfahren, hinausgeht. Können Sie sich die Frauen vorstellen? Plötzlich ist es alles ganz anders als erwartet! Wir stehen vor einer Frage. Wir stehen vor einer Hoffnung und wissen nicht, wie zu deuten ist, was wir sehen. Er ist nicht hier.
Manchmal denke ich, die Frauen haben so treu zur Kirche gestanden durch die Jahrhunderte, weil sie viel sensibler für das sind, was unser Sehen und Erfahren übersteigt. Die Wirklichkeit ist viel größer als das, was wir sehen und ertasten können. Die Wirklichkeit, sie wird bestimmt auch durch die Liebe. Wer wollte die
Liebe definieren, in Worte packen, begrenzen? Oder die Hoffnung? Er ist aufgerichtet. Er ist auferstanden.Die Hoffnung, sie geht über all das, was wir sehen, hinaus. Solche Hoffnungszeuginnen sind Frauen durch die Jahrtausende gewesen. Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat. Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemandem etwas; denn sie fürchteten sich. So endet das Markusevangelium in der ursprünglichen Fassung. Sie fürchteten sich! Und wie beginnt die Geschichte? Der Engel sagt: "Fürchte dich nicht!" zu Maria. Und wieder fürchten sie sich. Entsetzen und Zittern ergreift sie. Die Frauen spüren, dass dort etwas geschehen ist, was die menschliche Erfahrung übersteigt. Mir sind diese Verse sehr wichtig. Zunächst: die Frauen werden geschickt zu den Jüngern und auch zu Petrus, dass sie erzählen von dem, was sie erfahren haben. Wer wollte Frauen da noch sagen, dass sie nicht in die Verkündigung, nicht zum Priesteramt geschickt sind? Wo ist das biblische Zeugnis, das das bestreitet? Frauen sind die ersten Zeuginnen der Auferstehung in allen Evangelien. Sie sind die ersten, die gesandt werden zu berichten, zu verkündigen. Mit etwas Humor könnten wir natürlich fragen: Welches Recht haben Männer zur Verkündigung? Aber das ist mir etwas zu platt. Frauen und Männer sind gesandt, zu berichten von dem, was sie erfahren, erlebt haben, was sie glauben. Die Frauen werden gesandt zu den Jüngern. Aber: zunächst fürchten sie sich so sehr, dass sie schweigen. Sie sagen niemandem etwas. O ja, solches Schweigen aus Angst hat schon mancher Frau den Mund ver
schlossen. Die frohe Botschaft ist verschlossen in ihren Kehlen. Erst als sie Bestätigung erfahren, das sagt uns die wesentlich spätere Fortsetzung des Evangeliums, erst später haben sie den Mut. Es geht um solche Ermutigung. Den Mut zur Hoffnung haben, dass der Stein weggerollt werden kann. Den Mut haben, ihn vielleicht selbst wegzurollen. Den Mut haben, davon zu sprechen, was ich glaube. Den Mut, meinen eigenen Wert zu erkennen. Den Mut, davon zu reden, was ich denke und was ich glaube. Diesen Mut müssen sich Frauen immer neu erkämpfen. Und zwar vor allen Dingen im Kampf mit sich selbst. Ich denke mir, Maria und Salome und Maria, aber auch Susanna und andere, sie werden sich zusammen getan haben und diesen Mut gefunden haben. Meine Erfahrung ist, dass diese Ermutigung Frauen sich gegenseitig zusprechen können. Und diese Frauen müssen den Mut gefunden haben, von ihrem Glauben zu reden - sonst wäre nach der Auferstehung die Geschichte abgebrochen. Das Zeugnis wäre verstummt. Es lag an dem Mut der Frauen, ob die Auferstehung zum Zeugnis wurde.

Liebe Schwestern, der Stein ist weggerollt. Wir sind zur Freiheit befreit. Jesus hat uns gezeigt, wie wir vor Gott gleichermaßen geliebt sind. Mann und Frau sind zum Ebenbilde Gottes geschaffen. Gott ist weder männlich noch weiblich, sondern Gott ist uns Mutter und Vater zugleich, in Gott vereinigt sich das Beste, was Männer und Frauen zu geben haben. Das Evangelium ist eine Mutmachgeschichte für Frauen. Lasst uns das wahrnehmen. Der Stein ist weggerollt. Nun sollten wir das Beste geben, was wir haben, um Zeuginnen
dieses Evangeliums, dieser frohen Botschaft in unserer Zeit zu sein.


Amen.


 Top


zurück zur Seite Nordhorn

Wer wird den Stein wegrollen?