12 Frauen der Kirche - August


zurück zu

12 Frauen der Kirche


Zwischen Ostern 2000 und Ostern 2001 sagt jeden Monat eine Verantwortliche der Frauenseelsorge der deutschen Diözesen, was die Frage auf dem Stein für sie bedeutet.

 

Ellen Ullrich

im Monat August:


Ellen Ullrich,
Diözesanreferentin der Frauenseelsorge im Bistum Mainz und Referentin der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands


Steine, die mir im Weg liegen, haben meist eine lähmende Wirkung auf mich. Ich ahne, dass ich viel Kraft brauche, um sie beiseite zu schaffen. Ich fürchte oft, dass es vielleicht sogar unmöglich sein wird, sie zu überwinden.
Das Ergebnis: Ich bleibe da, wo ich bin, wage kaum, Schritte zu tun in die Richtung, die ich doch eigentlich einschlagen wollte, denn da liegt ja, wie ich vermute, der dicke Brocken im Weg.
Voller Staunen blicke ich deshalb auf die drei Frauen, die sich da am Ostermorgen auf den Weg gemacht haben. Sie wussten um den schweren Stein, sie hatten keine Ahnung, wie sie damit fertig werden sollten - und doch gingen sie los, ließen sich nicht abhalten. Ganz ruhig und bestimmt steuerten sie ihr Ziel an, obwohl sie sich fragten: Wer wird wohl den Stein wegwälzen?
Die Botschaft des Steines ist für mich die Botschaft der drei Frauen: Mach' dich mit anderen, die das gleiche Ziel haben, auf den Weg. Lass' dir nicht bange machen von anderen oder deinen eigenen Phantasien. Vertraue dem Wort der Gottesboten immer wieder "Fürchte dich nicht".

Wer wird den Stein wegrollen?