12 Frauen der Kirche - April

 

zurück zu

12 Frauen der Kirche


Zwischen Ostern 2000 und Ostern 2001 sagt jeden Monat eine Verantwortliche der Frauenseelsorge der deutschen Diözesen, was die Frage auf dem Stein für sie bedeutet.

Ingeborg Tiemann
im Monat April:

Dr. Ingeborg Tiemann,
Referentin in der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge
der Deutschen Bischofskonferenz

Starr, ja unüberwindlich erscheint dieser Stein. Versuchte ich ihn wegzurollen, so würde ich mich überheben. Der Stein versperrt einen Weg, den ich für mich gewählt habe. Wer wird diesen Stein wegrollen?

Die drei Frauen im Markus-Evangelium, die am frühen Ostermorgen diese Frage stellten, gingen weiter voran; sie setzten sich der Situation aus. Für mich bedeutet dies:

nicht wegschauen - der Frage, die wir an das Leben haben, nicht ausweichen;
sich der Trauer und der Wut stellen - klagen, und, wo nötig, anklagen,
Hoffnungen zulassen und das uns Mögliche tun.

Dann kann es geschehen, dass das Unerwartete sich ereignet. Dass die Botschaft von der Auferstehung wieder neu erfahrbar wird. Dass Frauen sagen können: Der Stein ist schon weggerollt.


Wer wird den Stein wegrollen?